Veranstaltungen

12.10.2021

Europa-Gespräche – Teil 1

v.l.n.r.: Dr. Sebastian Trautmann, Prof. Dr. Patrick Sensburg, MdB, Dr. Gaetano Ruta, Prof. Dr. Dr. h.c. Tiziana Chiusi, Canan Bayram, MdB, Jun.-Prof. Dr. Dominik Brodowski; Foto: Jonas Fischer

Die Europäische Staatsanwaltschaft – Errungenschaften, Konflikte, Entwicklungspotenzial

Am 12. Oktober 2021 lädt das Rechtswissenschaftliche Zentrum für Europaforschung, in Zusammenarbeit mit der Landesvertretung des Saarlandes bei der Europäischen Union, zum ersten Europa-Gespräch in Berlin ein.

In der Vertretung des Saarlandes beim Bund in Berlin treffen sich Interessierte aus Rechtswissenschaft, Politik und Justiz, um gemeinsam über Errungenschaften, Konflikte, Entwicklungspotenzial der Europäischen Staatsanwaltschaft zu diskutieren. Nach einem Impulsvortrag von Jun.-Prof. Dr. Dominik Brodowski (Universität des Saarlandes) diskutieren die Abgeordnete Canan Bayram, Prof. Dr. Patrick Sensburg und die Delegierten Europäischen Staatsanwälte Dr. Gaetano Ruta (Zentrum Mailand) und Dr. Sebastian Trautmann (Zentrum Köln, stv. Europäischer Staatsanwalt bei der Europäischen Staatsanwaltschaft) über Errungenschaften, Konflikte und Entwicklungspotenzial der Europäischen Staatsanwaltschaft.

Hier geht es zum Programm der Veranstaltung. Einen Veranstaltungsbericht finden Sie hier.

26.06.2021

Tag der offenen Tür an der Universität des Saarlandes

Das RZE stellt sich vor: In einem Videobeitrag erklären Prof. Dr. Dr. h.c. Tiziana Chiusi und Jun.-Prof. Dr. Dominik Brodowski die Ziele und die Ausrichtung des RZE

Weitere Informationen entnehmen Sie unserem Infoflyer

23.04.2021, 18:30

Gibt es ein Recht auf Kultur?

Die Notlage Kulturschaffender in Deutschland und Frankreich aus rechtswissenschaftlicher Perspektive.

Trotz ihrer großen Bedeutung für die Auseinandersetzung mit unserer Gesellschaft gelten kulturelle Veranstaltungen in der aktuellen „Coronakrise“ als verzichtbar, Kulturschaffende und Gesellschaft leiden gleichermaßen darunter.

Um die rechtlichen Aspekte dieser in der Pandemie entstandenen Situation zu erörtern, hat Prof. Dr. Julien Dubarry für das Rechtswissenschaftliche Zentrum für Europaforschung einen Vortrag ausgearbeitet, in dem er die Notlage Kulturschaffender in Deutschland und Frankreich aus rechtswissenschaftlicher Perspektive beleuchtet. Um den Wert der Kunst zu verdeutlichen, wird der Vortrag eingerahmt von einer Arie, gesungen von Prof. Dubarry, und einer experimentellen Jazz-Improvisation, dargeboten von Bernhard Leonardy (Internationale Musikfestspiele Saar) und Prof. Oliver Strauch (Hochschule für Musik Saar). Wer den Vortrag verpasst hat, findet ihn noch einmal zum Nachhören in der Audiothek unseres Podcasts.

Hier geht es zum Programm (PDF).